Warum der Wald?

Eine natürliche Umgebung ist grundlegend für eine gesunde kindliche Entwicklung, weil sie alle Sinne anregt, ohne sie überzustimmulieren, und weil das freie Spiel reich an Lern- und Erfahrungsmöglichkeiten ist. Durch direkte Erfahrung in der Natur, lernen junge Kinder sich

und die Welt kennen.  Die persönliche Entfaltung ist wieder dort angelangt, wo persönliches Handeln zu sichtbaren neuen Ergebnissen führt: In der Auseinandersetzung mit der Natur, die unser Lebensraum war und ist. Den Wald muss man erleben, um ihn zu verstehen. In der Natur wird der angemessene Umgang mit Pflanzen und Tiere gelernt und das Miteinander gestärkt. Hier entwickelt sich vertrautheit und werden Kreativität und Phantasie angeregt. Wichtig ist, dass die Kinder an die frische Luft kommen. Regen, Wind, Bewegung im Freien, Sonne, Licht sind natürliche "Gesamtimpfungen"für das Immunsystem. Die Natur hilft bei Scnnupfen und Husten, denn die feuchte Luft ist eine Wohltat für den Körper und hilft lindern oder sogar heilen (natürlich nur, wenn es nicht zu kalt ist).



Was ist daran besonders?

 Kinder haben einen grossen Bewegungsdrang, sind sehr neugierig, Kreativ und haben viele gute Ideen, die sie ganz natürlich im Wald ausleben können. Der Wald ist ein Raum ohne Türen und Wände, wo sie sich frei bewegen können und die Abenteuerlust und das Entdecken angeregt wird. Der Spielraum Wald, bietet nebst frischer Luft ein reiches Angebot an Spielmöglichkeiten. Die Fantasie und Kreativität wird durch die Abwesenheit vorgefertigter Spielsachen angeregt. Die Kinder erfahren die Ruhe, die der Wald ausstrahlt und gleichzeitig das Austoben im Freien. Der Wald ist ein Sinnesparadies, wo auch weniger genutzte Sinne angesprochen werden. Verschiedene Geländearten wie Wurzeln oder Hanglagen fördern den Gleichgewichtssinn und die Motorik. Die Bewältigung verschiedener Herausforderungen gibt den Kindern Selbstvertrauen und Sicherheit. Zusätzlich stärken die regelmässigen Allwetteraufenthalte im Freien das Immunsystem. Für viele Kinder stellt die Waldspielgruppe der erste Schritt aus dem eigenen Beziehungsnetz dar. Sie üben sich dadurch in Selbständigkeit und lernen ihren Platz in einer Gruppe gleichaltriger Kinder zu finden. Der spätere Übergang in den Kindergarten kann so erleichtert werden.